GIB, Gehörlosen Institut Bayern


Antworten zur Finanzierung von Gebärdensprachdolmetschern

 

Arbeitsassistenz (Selbständige)

Das Integrationsamt kann notwendige Dolmetschereinsätze als Arbeitsassistenz von selbständigen Gehörlosen bezuschussen, um die wirtschaftlich selbständige Existenz des Gehörlosen zu sichern.
(§ 33 Abs. 3 Nr. 6 SGB IX sowie § 21 Abs. 4 i. V. m. § 17 Abs. 1a SchwbAV)

Einsatzbereiche

Regelmäßige notwendige Einsätze von Gebärdensprachdolmetschern können z.B. sein
  • Telefonate
  • Besprechungen
  • Gespräche mit Auftraggebern

Voraussetzungen

  • Der Gehörlose muss seine Schwerbehinderung durch einen Feststellungsbescheid bzw. SB-Ausweis nachweisen können.
  • Der Gehörlose muss die Kosten für den eigenen Lebensunterhalt durch seine selbständige Tätigkeit decken.
  • Die persönliche Assistenz durch einen Gebärdensprachdolmetscher muss zur Sicherung der Selbständigkeit notwendig sein.
  • Die Unterstützung durch den Gebärdensprachdolmetscher muss zeitlich und tätigkeitsbezogen regelmäßig erforderlich sein.
  • Der Gehörlose muss den Kernbereich seiner Aufgaben selbständig leisten können.
§ 102 Abs. 4 SGB IX i. V. m. § 17 Abs. 1a SchwbAV
(Ablauf der Antragstellung siehe unter Arbeitsassistenz allgemein)